Die Glad Badges

das sind wir, der älteste der Mönchengladbacher Square Dance Vereine.

Gegründet haben wir uns 1995 im Anschluss an unseren erfolgreich absolvierten Volkshochschulkurs. Aus der anfangs kleinen Gruppe wuchs rasch eine begeisterte Square Dance-Gemeinde heran, und so blicken wir heute stolz auf zurzeit 35 Mitglieder.

Unser Ziel ist es, die Tradition des Square Dances zu pflegen und zu wahren. Dies geschieht mit viel Freude am Tanz und an der Geselligkeit. Vor allen Dingen ist es jedoch ein Hobby, das in jedem Alter Freude macht. Bereits Kinder können Square Dance erlernen, und der Tanz kann bis ins hohe Alter ausgeführt werden. Rang und Titel sind für uns unerheblich, ebenso die Nationalität. Wichtig sind für uns Toleranz, Freundschaft und gegenseitiges Verständnis. Deshalb wird bei uns jeder gleich geduzt.

Getanzt wird bei uns an jedem Donnerstag im Festsaal des Altenheimes in Mönchengladbach-Rheindahlen. Tänzer aus anderen Clubs und noch nicht tanzende Gäste (als Zuschauer) sind jederzeit herzlich willkommen. Unser Caller ist seit Beginn der Clubgründung Joachim Kolshorn, der es immer wieder schafft, mit seinem Einfallsreichtum und seiner Begeisterungsfähigkeit die Clubabende zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Wer sich gerade erst für den Square Dance interessiert, dem möchten wir hier noch ein wenig über unser Hobby erzählen.

Square Dance ist ein amerikanischer Volkstanz, der sich aus den Volkstänzen vieler Länder entwickelt hat. Die nordamerikanischen Einwanderer der verschiedenen Nationen haben mit den Elementen ihrer eigenen Tänze zur Entwicklung dieses Tanzes beigetragen.

Der Name "Square" stammt aus der Viereck-Ausgangsformation der vier Paare. Ein sogenannter "Caller" gibt Kommandos - teilweise in Liedern integriert - mit denen die verschiedenen Figuren angesagt werden. Die Formationen wechseln ständig zwischen Kreisen, Vierecken, Linien und Sternen. Die Kommandos werden in Englisch "gecallt", so kann man weltweit in jedem Verein tanzen. Die Namen der Figuren sind überall gleich. Englischkenntnisse erleichtern das Lernen der Figuren, sind jedoch keine Bedingung. Wichtig sind vor allen Dingen Spaß am Tanz und der Bewegung, sowie ein gewisses Konzentrations- und Reaktionsvermögen.